Sie sind hier: Startseite > Pressemitteilungen > 2012 > Filmische Zeitreisen nach 1924 und 1981
Geißgarten Süd
http://www.neuburg-donau.de/startseitenhinweise/neuburg-west-ii/image_portlet

Verkauf von Baugrundstücken im Baugebiet Geißgarten Süd

mehr...
Karriere bei uns
http://www.neuburg-donau.de/startseitenhinweise/copy_of_dein-start-ins-berufsleben/image_portlet

Stellenangebote der Stadt Neuburg an der Donau

mehr...
Neuburg.com
http://www.neuburg-donau.de/startseitenhinweise/neuburg.com/image_portlet

Neuburger Unternehmen – online informieren & vor Ort einkaufen!

mehr...
Neuburger Wochenmarkt
http://www.neuburg-donau.de/startseitenhinweise/neuburger-wochenmarkt-1/image_portlet mehr...
 

Filmische Zeitreisen nach 1924 und 1981

Pressemitteilung vom 03.05.2012 | Open-Air-Kino zum Neuburger Hofgartenfest

Wo badeten die Neuburger vor fast 90 Jahren? Welche kulturellen Highlights begeisterten die Neuburger vor 30 Jahren? Was bewegte die Menschen in der Ottheinrichstadt in den 20er und 80er Jahren des vergangenen Jahrhunderts? Antworten auf diese Fragen gibt es am 13. Mai im Rahmen des Neuburger Hofgartenfestes. Dann nämlich flimmern die Ereignisse aus den Jahren 1924 und 1981 über die Leinwand im Freilichtkino. Karten für das cineastische Highlight direkt unterhalb der Schlossmauer gibt es in limitierter Auflage und zum günstigen Vorverkaufspreis bei der Neuburger Rundschau.

Filmische Zeitreisen nach 1924 und 1981

Das Familienstrandbad am Brandl im Juli 1924

Kneipp-Kurort Neuburg an der Donau

Den Auftakt in den Filmabend am Sonntag macht ein Werk aus der Zeit, in der die Bilder laufen lernten. Fabrikbesitzer und Magistratsrat Franz Hoffmann war Initiator und Motor der Kneipp-Bewegung nach dem 1. Weltkrieg. Um die beachtlichen Erfolge des Kneipp-Vereins und die Schönheiten Neuburgs festzuhalten, gab er im Juli 1924 einer Münchner Filmgesellschaft den Auftrag einen Film in der Ottheinrichstadt zu drehen.

Die Schwarz-Weiß-Aufnahmen sind heute ein beeindruckendes Zeitdokument und stellen selbst ausgewiesene Neuburg-Kenner vor einige optische Rätsel. Bernhard Mahler hat sich in den Archiven kundig gemacht und kommentiert den historischen Streifen. Neben den geschichtlichen Hintergründen erwarten die Zuschauer auch viele amüsante Anekdoten.

 

Was war `81 los?

Der zweite Film ist eine kurzweilige Dokumentation des Kulturlebens der Stadt Neuburg im Jahr 1981. Vom Fischerstechen auf der Donau, über das noch junge Schlossfest bis hin zum damaligen Jugendzentrum in der Burgwehr. Das Kamerateam war überall dabei und hielt die Stimmungen und Meinungen der Neuburger auch in kurzen Interviews fest. Gerade bei diesen Aufnahmen dürfte es vielen Gelingen, sich selbst, Familienangehörige oder Freunde und Bekannte zu entdecken.

 

Jetzt Karten sichern

Tickets für das einmalige Filmvergnügen gibt es ab sofort für 6 Euro im Medien-Service-Center der Neuburger Rundschau (Fäberstr. C 88, 86633 Neuburg an der Donau). An der Abendkasse kosten die Karten 8 Euro. Einlass ist bei freier Platzwahl ab 20 Uhr, die Vorstellungen beginnen um 20:30 Uhr. Detaillierte Infos gibt es auch im Internet unter www.stadtmarketing-neuburg.de.

 

Artikelaktionen
Pressekontakt

Bernhard Mahler

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Pressesprecher

Rathaus, Zi. 2.09, 2. Stock
Telefon 0 84 31/55-2 02
Kontakt per E-Mail