Sie sind hier: Startseite > Pressemitteilungen > 2013 > Kranke Linde stellt Sicherheitsrisiko dar
Volkstrauertag 2017
http://www.neuburg-donau.de/startseitenhinweise/volkstrauertag-2017/image_portlet

Programm zur Totenehrung am Volkstrauertag am 19. November

mehr...
Neuburger Weihnacht
http://www.neuburg-donau.de/startseitenhinweise/neuburger-weihnacht/image_portlet

Vom 30. November bis 23. Dezember die Weihnachtszeit in Neuburg genießen

mehr...
Landesamt für Statistik
http://www.neuburg-donau.de/startseitenhinweise/landesamt-fuer-statistik/image_portlet

Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS) 2018

mehr...
Krisendienst
http://www.neuburg-donau.de/startseitenhinweise/krisendienst/image_portlet

Telefon 0180 655 3000, täglich von 9 bis 24 Uhr, an 365 Tagen im Jahr

mehr...
Neuburg.com
http://www.neuburg-donau.de/startseitenhinweise/neuburg.com/image_portlet

Neuburger Unternehmen – online informieren & vor Ort einkaufen!

mehr...
Neuburger Wochenmarkt
http://www.neuburg-donau.de/startseitenhinweise/neuburger-wochenmarkt-1/image_portlet mehr...
 

Kranke Linde stellt Sicherheitsrisiko dar

Pressemitteilung vom 25.04.2013 | Ecke Ingolstädter / Monheimer Straße – Erst Rückschnitt, dann Fällung

Eine routinemäßige Untersuchung des innerstädtischen Baumbestandes hat ergeben, dass die an der Kreuzung der Ingolstädter und Monheinmer Straße stehende Linde entfernt werden muss. Der etwa 80 Jahre alte Baum weist erhebliche Schäden auf und stellt dadurch ein nicht unerhebliches Sicherheitsrisiko für alle Verkehrsteilnehmer an der stark frequentierten Kreuzung dar.

Trotz intensiver Pflege über nahezu zwei Jahrzehnte hinweg verlor die Linde mehr und mehr an Vitalität und Stabilität. Grund für die erhöhte Stammbruchgefahr ist der Befall des Baumes durch den sog. Brandkrustenpilz.

Weitere Verseilungen oder Kronenrückschnitte machen nach Ansicht von Grünordnungsexperten Christian Smyczek keinen Sinn mehr. Aus Gründen des Artenschutzes wurde mit Vertretern der Unteren Naturschutzbehörde nun ein Vorgehen in zwei Schritten vereinbart. So wird es zunächst einen massiven Rückschnitt mit dem Verbleib des mächtigen Stammes geben. Die komplette Entfernung des Baumes erfolgt dann im Oktober.

Für zwei Ersatzpflanzungen im direkten Umfeld hat die Stadt Neuburg übrigens bereits vor einigen Jahren gesorgt. Ein weiterer Baum wird dann noch nach den endgültigen Fällarbeiten gepflanzt. Somit ist der optische Lückenschluss nur eine Frage der Zeit.

Artikelaktionen
Pressekontakt

Bernhard Mahler

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Pressesprecher

Rathaus, Zi. 2.09, 2. Stock
Telefon 0 84 31/55-2 02
Kontakt per E-Mail