Sie sind hier: Startseite > Pressemitteilungen > 2013 > Verflixt und zugeklebt!
Neuburger Weihnacht
http://www.neuburg-donau.de/startseitenhinweise/neuburger-weihnacht/image_portlet

Vom 30. November bis 23. Dezember die Weihnachtszeit in Neuburg genießen

mehr...
Landesamt für Statistik
http://www.neuburg-donau.de/startseitenhinweise/landesamt-fuer-statistik/image_portlet

Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS) 2018

mehr...
Krisendienst
http://www.neuburg-donau.de/startseitenhinweise/krisendienst/image_portlet

Telefon 0180 655 3000, täglich von 9 bis 24 Uhr, an 365 Tagen im Jahr

mehr...
Neuburg.com
http://www.neuburg-donau.de/startseitenhinweise/neuburg.com/image_portlet

Neuburger Unternehmen – online informieren & vor Ort einkaufen!

mehr...
Neuburger Wochenmarkt
http://www.neuburg-donau.de/startseitenhinweise/neuburger-wochenmarkt-1/image_portlet mehr...
 

Verflixt und zugeklebt!

Pressemitteilung vom 30.01.2013 | Aufkleber sind die neue Plage im Stadtgebiet

Es sieht nicht nur unschön aus, sondern ist vor allem teuer und teilweise sogar gefährlich. Wer mit offenen Augen in Neuburg unterwegs ist, kann im öffentlichen Straßenraum an unzähligen Stellen Aufkleber entdecken. Die Sticker in unterschiedlichen Größen und Farben kleben auf Licht- und Ampelmasten, Strom- und Postkästen, Parkscheinautomaten, Bushäuschen, Abfallbehältern und immer häufiger direkt auf Verkehrsschildern. Die Kosten für das arbeitsintensive Entfernen sowie die Ersatzschilder müssen von der Allgemeinheit getragen werden. Das Ordnungsamt macht jetzt deutlich, dass es sich keinesfalls um einen Kavaliersdelikt handelt, sondern um eine Sachbeschädigung, die in jedem Fall zur Anzeige gebracht wird.

Max Beck ist stellvertretender Bauhofleiter und hat seit Jahren mit der Beseitigung von Vandalismusschäden im Stadtgebiet zu tun: „Die Aufkleber sind gerade in den letzten ein bis zwei Jahren zu einer echten Plage geworden“, erzählt er und ergänzt: „Neu ist vor allem, dass immer mehr Papperl auf unsere Verkehrschilder geklebt werden.“ Und genau dann wird es teuer. Um die Aufkleber nämlich abzubekommen, ist der Einsatz von Lösungsmitteln unumgänglich. Dieses wiederum zerstört die reflektierende Schicht und damit ist das Schild in der Nacht nicht mehr gut zu sehen. Als logische Konsequenz muss das Zeichen ersetzt werden. Richtig gefährlich wird es zum Beispiel auch dann, wenn die Feuerwehr im Ernstfall die Markierungen zum Auffinden der Hydranten nicht mehr finden kann.

Kleberei kostet richtig Geld

Die Stadt Neuburg gibt für die Unvernunft einiger Weniger viel Geld aus. Im besten Fall muss nichts ersetzt werden, aber auch schon die Reinigung verursacht durch Personal- und Materialeinsatz hohe Kosten. Besonders teuer wird es dann, wenn Verkehrszeichen ausgetauscht werden müssen. Je nach Schild können das 20 € bis 100 € sein. Rechnet man dann noch An- und Abfahrt sowie die Montage dazu, kommen schnell 200 € pro Schild zusammen. Allein im vergangenen Jahr wurden über 16.000 € für die reine Schilderbeschaffung ausgegeben. Eigentlich hätte ein Verkehrszeichen eine Lebensdauer von 15 bis 20 Jahren – immer häufiger sind es in Neuburg aber gerade mal ein paar Wochen oder Monate.

Ordnungsamt stellt Strafanzeige

„Die Wahrscheinlichkeit, einen Täter sozusagen auf frischer Tat zu ertappen, ist natürlich äußerst gering“, glaubt Ordnungsamtsleiterin Birgit Peter-Fest. Umso mehr baut die Stadt Neuburg auf Hinweise aus der Bevölkerung. Kann der Verantwortliche ermittelt werden, droht eine empfindliche Geldstrafe sowie die Schadensersatzforderung der Stadt. Wer Angaben zu Aufkleber-Vandalismus machen kann, meldet sich am besten sofort beim Ordnungsamt der Stadt Neuburg – Tel.: 08431 / 55-330. Und für alle Klebewütigen gilt: In den eigenen vier Wänden findet sich bestimmt ein schickes Plätzchen für einen Aufkleber.

Artikelaktionen
Pressekontakt

Bernhard Mahler

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Pressesprecher

Rathaus, Zi. 2.09, 2. Stock
Telefon 0 84 31/55-2 02
Kontakt per E-Mail