Sie sind hier: Startseite > Pressemitteilungen > 2014 > Metamorphosen im Rathausfletz
Neuburger Weihnacht
http://www.neuburg-donau.de/startseitenhinweise/neuburger-weihnacht/image_portlet

Vom 30. November bis 23. Dezember die Weihnachtszeit in Neuburg genießen

mehr...
Landesamt für Statistik
http://www.neuburg-donau.de/startseitenhinweise/landesamt-fuer-statistik/image_portlet

Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS) 2018

mehr...
Krisendienst
http://www.neuburg-donau.de/startseitenhinweise/krisendienst/image_portlet

Telefon 0180 655 3000, täglich von 9 bis 24 Uhr, an 365 Tagen im Jahr

mehr...
Neuburg.com
http://www.neuburg-donau.de/startseitenhinweise/neuburg.com/image_portlet

Neuburger Unternehmen – online informieren & vor Ort einkaufen!

mehr...
Neuburger Wochenmarkt
http://www.neuburg-donau.de/startseitenhinweise/neuburger-wochenmarkt-1/image_portlet mehr...
 

Metamorphosen im Rathausfletz

Pressemitteilung vom 08.05.2014 | Ausstellung vom 11. Mai bis 9. Juni

Ist es der Himmel, ein Meeresgrund, sind es fischähnliche Wesen, vielleicht eine rätselhafte Korallenlandschaft im Roten Meer? Die großformatigen Bilder der Künstlerin Ulrike Donié, die ab Sonntag, 11. Mai in der städtischen Galerie Neuburg unter dem Titel „Metamorphosen“ ausgestellt werden, stehen zwischen Abstraktion und einer vermeintlichen Gegenständlichkeit.

Glaubt der Betrachter im ersten Moment etwas wiederzuerkennen, muss er das Gesehene jedoch schon bald wieder in Frage stellen. Ob diese angeblichen Unterwasserwelten überhaupt einen Bezug zur realen Welt besitzen, bleibt fraglich. Vielmehr könnte sich in den konfusen Kompositionen auch etwas Utopisches verstecken, vielleicht sind es die Abdrücke einer grellen Fantasielandschaft. Bewusst verführt Ulrike Donié durch chaotische, überladende Kompositionen, organische Formen und einer grellen Farbigkeit dazu, in ihren Gemälden Bekanntes zu suchen und subjektive Assoziationen herzustellen. Dieser Wahrnehmungsprozess des Betrachters, der ordnet, systematisiert und Sinnhaftigkeit sucht, ist von der Künstlerin bewusst kalkuliert und die künstlerische Absicht.

Ergänzt werden Doniés Gemälde durch eine Installation der japanischen Bildhauerin Kiyomi Ozawa, die die Ausstellungsumgebung und die Besucher als wichtigen Faktor in ihre Arbeiten mit einbezieht, da diese die „Fehlerhaftigkeit“ ihrer Kunst korrigieren würden und damit - ähnlich wie Donié - für einen partizipatorischen Kunstbegriff steht. „Ich denke“, so Ozawa, „dass das Meiste in der Kunst durch die Vorstellungskraft der Leute zur Kunst wird“.

Die Ausstellung „Metamorphosen“ wird am Sonntag, 11. Mai um 11.30 Uhr im Rathausfletz eröffnet. Kulturamtsleiterin Kathrin Jacobs führt in die Ausstellung ein, Bernhard Reitberger spielt Marimbaphon. Die Ausstellung läuft bis zum 9. Juni und ist Dienstag bis Freitag von 17 – 19 Uhr, Samstag, Sonntag und an Feiertagen von 11 bis 19 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Artikelaktionen
Pressekontakt

Bernhard Mahler

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Pressesprecher

Rathaus, Zi. 2.09, 2. Stock
Telefon 0 84 31/55-2 02
Kontakt per E-Mail