Sie sind hier: Startseite > Pressemitteilungen > 2015 > Grünpflegemaßnahmen waren wichtig und richtig
Neuburger Weihnacht
http://www.neuburg-donau.de/startseitenhinweise/neuburger-weihnacht/image_portlet

Vom 30. November bis 23. Dezember die Weihnachtszeit in Neuburg genießen

mehr...
Landesamt für Statistik
http://www.neuburg-donau.de/startseitenhinweise/landesamt-fuer-statistik/image_portlet

Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS) 2018

mehr...
Krisendienst
http://www.neuburg-donau.de/startseitenhinweise/krisendienst/image_portlet

Telefon 0180 655 3000, täglich von 9 bis 24 Uhr, an 365 Tagen im Jahr

mehr...
Neuburg.com
http://www.neuburg-donau.de/startseitenhinweise/neuburg.com/image_portlet

Neuburger Unternehmen – online informieren & vor Ort einkaufen!

mehr...
Neuburger Wochenmarkt
http://www.neuburg-donau.de/startseitenhinweise/neuburger-wochenmarkt-1/image_portlet mehr...
 

Grünpflegemaßnahmen waren wichtig und richtig

Pressemitteilung vom 15.01.2015 | Pappelallee in der Münchener Straße – Ersatzpflanzungen gedeihen seit 20 Jahren

In den 30er Jahren war die Säulen-Schwarzpappel so etwas wie der Modebaum in der Stadtplanung. Und auch in Neuburg wurde, wie in vielen anderen deutschen Städten auch, eine Allee mit der schnell wachsenden Baumart angelegt. Über die Jahre hat sich in der äußeren Münchener Straße eine prächtige Allee mit 23 Bäumen entwickelt, die dem Straßenzug ein ganz eigenes Gesicht gegeben hat. Verständlich waren deshalb auch die Nachfragen aus der Bevölkerung, als die Stadt Neuburg im Herbst vergangenen Jahres aus Sicherheitsgründen einzelne Bäume entnehmen und zurückschneiden musste. Wie sich im Nachhinein herausstellte, waren sämtliche Entscheidungen und Grünpflegemaßnahmen absolut richtig, ja sogar dringend erforderlich.

Grünpflegemaßnahmen waren wichtig und richtig

Baumfachmann Christian Smyzcek steht im völlig hohlgefaulten Wurzelstock einer gefällten Pappel

In den vergangenen Jahren häuften sich Beschwerden von Anwohnern, die bei kräftigen Böen und Stürmen teils erhebliche Schäden durch herabfallendes Totholz verzeichnen mussten. Armdicke und bis zu neun Meter lange Äste wirbelten durch den Straßenzug und beschädigten Dächer, Wintergärten und parkende Autos. Glücklicherweise musste man bis dato noch keine Personenschäden registrieren.

Der städtische Baumbeauftragte Christian Smyczek nahm sich in Absprache mit Stadtrat und Förster Alfred Hornung im Oktober 2014 den Alleebäumen an. Alle 23 Pappeln wurden in einer Messhöhe von etwa einem Meter genau untersucht. Die Ergebnisse führten dazu, dass vier Bäume wegen zu geringer Restwandstärken sofort entnommen werden mussten. Ein Baum hatte eine verfaulte Hauptzugwurzel und damit nicht die nötige Verankerung im Boden. Die derzeit noch vorhandenen Wurzelstöcke zeigen auf eindrucksvolle Weise, dass die Restwandstärke teilweise nur noch zwei Zentimeter betrug und die Einschätzung der Stadtverwaltung völlig korrekt war. Interessanterweise verstummen seither auch die Proteste der vereinzelten Kritiker – die Faktenlage spricht für sich.

Dass auch der deutliche Kronenrückschnitt der bestehenden Bäume richtig war, bewies nicht zuletzt das jüngste Orkantief Felix. Musste in den vergangenen Jahren bei jedem Sturm die Feuerwehr und der Bauhof ausrücken, um das teils massive Astwerk aus dem Straßen- und Gehwegbereich zu entfernen, war diesmal kein Einsatz notwendig.

Fortbestand der Allee lange geplant

Ein Aspekt kam in der Diskussion zur Pappelallee in der Münchener Straße übrigens immer zu kurz. Da jedem klar sein muss, dass auch ein Baumleben irgendwann endet, sollte der Fortbestand einer Allee nachhaltig geplant werden. Und genau das macht die Stadt Neuburg seit Jahrzehnten. So wurden im beschriebenen Bereich bereits vor 20 Jahren Ersatzpflanzungen vorgenommen. 24 Säuleneichen mit einer durchschnittlichen Höhe von heute etwa 10 Metern sind als dauerhafter Ersatz für die Pappeln gepflanzt worden und damit die Garantie für die stadtbildprägende Allee.

Artikelaktionen
Pressekontakt

Bernhard Mahler

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Pressesprecher

Rathaus, Zi. 2.09, 2. Stock
Telefon 0 84 31/55-2 02
Kontakt per E-Mail