Sie sind hier: Startseite > Pressemitteilungen > 2015 > Meisterwerke von Tabori und Musil
Geißgarten Süd
http://www.neuburg-donau.de/startseitenhinweise/neuburg-west-ii/image_portlet

Verkauf von Baugrundstücken im Baugebiet Geißgarten Süd

mehr...
Karriere bei uns
http://www.neuburg-donau.de/startseitenhinweise/copy_of_dein-start-ins-berufsleben/image_portlet

Stellenangebote der Stadt Neuburg an der Donau

mehr...
Neuburg.com
http://www.neuburg-donau.de/startseitenhinweise/neuburg.com/image_portlet

Neuburger Unternehmen – online informieren & vor Ort einkaufen!

mehr...
Neuburger Wochenmarkt
http://www.neuburg-donau.de/startseitenhinweise/neuburger-wochenmarkt-1/image_portlet mehr...
 

Meisterwerke von Tabori und Musil

Pressemitteilung vom 23.02.2015 | Neuburger Stadttheater thematisiert Macht und Machtmissbrauch

Gleich zwei Stücke beschäftigen sich in den kommenden Wochen im Neuburger Stadttheater mit dem Thema der Macht und des Machtmissbrauchs. Während Taboris „Mein Kampf“ den Diktator Adolf Hitler und dessen Machtstreben am Freitagabend, 27. Februar, mit beißendem Spott entmystifiziert, thematisiert Robert Musils erster Roman „Die Verwirrungen des Zögling Törleß das grundlegende menschliche Bedürfnis nach Macht. Eine beklemmende Bühnenadaption des Romans wird von der Badischen Landesbühne am Mittwoch 18. März im Stadttheater gezeigt. Für beide Aufführungen sind noch Karten erhältlich.

Die Groteske „Mein Kampf“ schildert die frühen Wiener Jahre Adolf Hitlers als Bewohner eines Männerwohnheims und interpretiert dabei die Entwicklung Hitlers vom erfolglosen und unbedarften Aspiranten eines Kunststudiums zum antisemitischen Demagogen und despotisch herrschenden Diktator in sarkastischer Weise. Das in Potsdam beheimatete Theater Poetenpack bringt die Satire in einer intensiven Inszenierung auf die Bühne des Neuburger Stadttheaters.

Genau in jenen Jahren vor dem ersten Weltkrieg, in denen Tabori sein Stück ansetzt, entsteht Robert Musils Meisterwerk „Die Verwirrungen des Zögling Törleß“. Und auch bei Musil ist die sterbende k. und k. Monarchie Österreich-Ungarn der Ausgangspunkt des Geschehens: 1906 wird der Roman erstmals veröffentlicht, Handlungsort ist ein streng geführtes Internat in Österreich-Ungarn. Dort trifft der sich einsam fühlende Junge Törleß auf die beiden Schüler Reiting und Beineberg. Die drei erwischen den Zögling Basini beim Stehlen, erpressen und quälen ihn daraufhin. Törleß ist von den Vorgängen abgestoßen und dennoch fasziniert. Mit Hilfe einer psychologisierenden Darstellung der Vorgänge gelingt es Musil, modellhaft jene autoritären Gesellschaftsstrukturen nachzuzeichnen, die nur wenige Jahre später zum Faschismus führen werden.

Karten für  die beiden Theateraufführungen sind im Kulturamt, in der Touristinformation, im Bücherturm, sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen und im Internet über www.eventim.de erhältlich.

Artikelaktionen
Pressekontakt

Bernhard Mahler

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Pressesprecher

Rathaus, Zi. 2.09, 2. Stock
Telefon 0 84 31/55-2 02
Kontakt per E-Mail