Sie sind hier: Startseite > Pressemitteilungen > 2015 > Von der Seefahrt in die Werbebranche
Neuburger Weihnacht
http://www.neuburg-donau.de/startseitenhinweise/neuburger-weihnacht/image_portlet

Vom 30. November bis 23. Dezember die Weihnachtszeit in Neuburg genießen

mehr...
Landesamt für Statistik
http://www.neuburg-donau.de/startseitenhinweise/landesamt-fuer-statistik/image_portlet

Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS) 2018

mehr...
Krisendienst
http://www.neuburg-donau.de/startseitenhinweise/krisendienst/image_portlet

Telefon 0180 655 3000, täglich von 9 bis 24 Uhr, an 365 Tagen im Jahr

mehr...
Neuburg.com
http://www.neuburg-donau.de/startseitenhinweise/neuburg.com/image_portlet

Neuburger Unternehmen – online informieren & vor Ort einkaufen!

mehr...
Neuburger Wochenmarkt
http://www.neuburg-donau.de/startseitenhinweise/neuburger-wochenmarkt-1/image_portlet mehr...
 

Von der Seefahrt in die Werbebranche

Pressemitteilung vom 14.04.2015 | Kurt Gloszat war Werbegraphiker und Hobbymaler – Ausstellung im Fürstengang

Eine seiner Arbeiten findet bis zum heutigen Tag Verwendung und ziert tausendfach die Molkereiprodukte aus Neuburg an der Donau. Die Rede ist von der „Kuh auf rotem Herz“ der Neuburger Milchwerke. So bekannt das Logo auch ist, kann das Wirken des Wahl-Neuburgers Kurt Gloszat natürlich keinesfalls auf die kleine Werbegrafik reduziert werden. Das Zeichnen und Entwerfen diente dem Broterwerb und dabei setzte der gebürtige Ostpreuße wahrlich Akzente. Die Malerei war Hobby und Passion zugleich und auch hier überließ der vor sechs Jahren Verstorbene bleibende Werte in Aquarell. Die Stadt Neuburg ehrt auf Anregung von Oberbürgermeister Dr. Bernhard Gmehling den Künstler und stellt in Zusammenarbeit mit Ehefrau Dorothe Gloszat einen Ausschnitt seiner Arbeiten in der Städtischen Galerie im Fürstengang aus. Eröffnung der sehenswerten Schau ist am kommenden Sonntag, 19. April.

Als Kurt Gloszat am 25. Mai 1924 in Sakuten in Ostpreußen als Sohn einer Werftarbeiter-Familie das Licht der Welt erblickte, deutete erst einmal noch nichts auf eine Künstlerkarriere hin. Direkt von der Knabenmittelschule ging es mit gerade mal 17 Jahren in den Kriegsdienst und auf ein Minensuchboot, das Handelsschiffe durch die Ostsee eskortierte. Nach dem Krieg blieb er als junger Mann der Seefahrt zunächst treu und verdiente sein Geld als Hochseefischer. Es folgte eine Zeit als Zwangsverpflichteter im Bergbau und kurioserweise lief ihm bei der Untertage-Maloche ein Professor der Malerei über den Weg, der ihm die Kunst näher brachte und auch Begabung bescheinigte.

Schnell wurde das Talent von Kurt Gloszat deutlich und er bekam ein Stipendium an der Folkwang-Werkkunstschule in Essen. Dort beschäftigte er sich mit Grafikdesign, Fachfotografie, dem Zeichnen sowie diversen Schrift- und Reproduktionstechniken. Nach einer freiberuflichen Phase und mehreren Stationen bei namhaften Firmen verschlug es Gloszat nach Neuburg, wo er ab 1965 das Werbeatelier bei Europa-Karton leitete. Welchen Namen sich der Wahl-Neuburger im Bereich der Industriegrafik machte, zeigt der prominente Kundenstamm. So entwickelte er Logos für neue Produktserien unter anderem für „Pfanni“, „Bahlsen“ oder eben für die Neuburger Milchwerke. 

Und auch in seiner Freizeit konnte Kurt Gloszat Stift und Pinsel nicht liegen lassen. So entstanden vor allem nach Reisen mit Ehefrau Dorothe, die er 1963 in Worms heiratete, beeindruckende Impressionen in Aquarell. Nach seiner Pensionierung im Jahr 1987 legte der stets sehr modebewusste Maler dann so richtig los und schuf dabei auch zahlreiche Neuburg-Impressionen. Am 17. April 2009 verstarb Kurt Gloszat nach erfülltem und bewegtem Leben in Neuburg an der Donau. 

Unter dem Titel „Kurt Gloszat – Retrospektive“ findet in der Städtischen Galerie im Fürstengang von 19. April bis 17. Mai eine Ausstellung statt, die mit rund 50 Werken einen Ausschnitt der langen Schaffensphase von Kurt Gloszat zeigt. Eröffnet wird die Schau am Sonntag, 19. April, um 11:30 Uhr von Oberbürgermeister Dr. Bernhard Gmehling. Die Einführung übernimmt Dorothe Gloszat, musikalisch umrahmt wird die Vernissage vom Gospelchor „Rainbow Singers“.

Artikelaktionen
Pressekontakt

Bernhard Mahler

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Pressesprecher

Rathaus, Zi. 2.09, 2. Stock
Telefon 0 84 31/55-2 02
Kontakt per E-Mail