Sie sind hier: Startseite > Pressemitteilungen > 2016 > Es reicht!
Neuburger Weihnacht
http://www.neuburg-donau.de/startseitenhinweise/neuburger-weihnacht/image_portlet

Vom 30. November bis 23. Dezember die Weihnachtszeit in Neuburg genießen

mehr...
Landesamt für Statistik
http://www.neuburg-donau.de/startseitenhinweise/landesamt-fuer-statistik/image_portlet

Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS) 2018

mehr...
Krisendienst
http://www.neuburg-donau.de/startseitenhinweise/krisendienst/image_portlet

Telefon 0180 655 3000, täglich von 9 bis 24 Uhr, an 365 Tagen im Jahr

mehr...
Neuburg.com
http://www.neuburg-donau.de/startseitenhinweise/neuburg.com/image_portlet

Neuburger Unternehmen – online informieren & vor Ort einkaufen!

mehr...
Neuburger Wochenmarkt
http://www.neuburg-donau.de/startseitenhinweise/neuburger-wochenmarkt-1/image_portlet mehr...
 

Es reicht!

Pressemitteilung vom 04.07.2016 | Unschöne FCB-Schriftzüge verschandeln das Stadtgebiet

Kaum eine Woche vergeht, in der nicht eine neue Sachbeschädigung gemeldet wird. Im gesamten Stadtgebiet kann man derzeit wieder vermehrt die Buchstabenkombination „FCB“ lesen. Die Abkürzung steht für den Fußballclub „FC Bayern München“. Ob als Schmiererei oder Aufkleber, kaum ein Verkehrsschild, Parkscheinautomat, Laternenmast oder Abfalleimer ist davor gefeit. Die Kosten für das aufwendige Entfernen und die notwendigen Ersatzbeschaffungen gehen jährlich weit über die 10.000 Euro und müssen von der Allgemeinheit getragen werden.

Anlass zum Ärgern gibt der jüngste Fall von Sachbeschädigung, der am vergangenen Wochenende begangen wurde. So hat ein Sprayer den Aufgang im Hofgarten mit den roten Buchstaben „FCB“ großflächig verschandelt. Die Wahrscheinlichkeit den oder die Täter auf frischer Tat zu ertappen, ist relativ gering,“ weiß Oberbürgermeister Dr. Bernhard Gmehling und ergänzt: „Es ist keinesweg ein Kavaliersdelikt, die Kosten hierfür muss die Allgemeinheit tragen.“ Er hofft nun verstärkt auf Hinweise aus der Bevölkerung, damit der Verantwortliche ermittelt werden kann.

Wer kann helfen?

Die Stadtverwaltung bittet jetzt um konkrete Mithilfe aus der Bevölkerung. Wer hat Beobachtungen zu den Schmierereien gemacht, kennt das Schriftbild oder gar den oder die Täter? Für sachdienliche Hinweise, die letztlich zur Ermittlung des Verantwortlichen führen, setzt die Verwaltung eine Belohnung von 1.000 Euro aus. Hinweise nimmt das Büro des Oberbürgermeisters unter 08431 55-202 entgegen.

Artikelaktionen
Pressekontakt

Bernhard Mahler

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Pressesprecher

Rathaus, Zi. 2.09, 2. Stock
Telefon 0 84 31/55-2 02
Kontakt per E-Mail