Sie sind hier: Startseite > Pressemitteilungen > 2016 > Schönheits- statt Kneippkur
Neuburger Weihnacht
http://www.neuburg-donau.de/startseitenhinweise/neuburger-weihnacht/image_portlet

Vom 30. November bis 23. Dezember die Weihnachtszeit in Neuburg genießen

mehr...
Landesamt für Statistik
http://www.neuburg-donau.de/startseitenhinweise/landesamt-fuer-statistik/image_portlet

Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS) 2018

mehr...
Krisendienst
http://www.neuburg-donau.de/startseitenhinweise/krisendienst/image_portlet

Telefon 0180 655 3000, täglich von 9 bis 24 Uhr, an 365 Tagen im Jahr

mehr...
Neuburg.com
http://www.neuburg-donau.de/startseitenhinweise/neuburg.com/image_portlet

Neuburger Unternehmen – online informieren & vor Ort einkaufen!

mehr...
Neuburger Wochenmarkt
http://www.neuburg-donau.de/startseitenhinweise/neuburger-wochenmarkt-1/image_portlet mehr...
 

Schönheits- statt Kneippkur

Pressemitteilung vom 25.05.2016 | Kneippbüste erwacht aus Dornröschenschlaf

Ziemlich verwildert und recht unscheinbar fristete die Büste von Pfarrer Sebastian Kneipp die letzten Jahre ihr Dasein am Neuburger Grabenspielplatz. Das steinerne Denkmal samt darunterliegendem Wassertretbecken ist Zeugnis einer kurzen Epoche, in der sich Neuburg einen Namen als Kneipp-Kurort machte. Auf Anregung von Stadtführer Otto Heinrich und Vertretern des Verschönerungsvereins hat die Stadt Neuburg den Bereich jetzt verschönert und in Szene gesetzt.

Schönheits- statt Kneippkur

Vorher – Nachher

Franz Hoffmann initiiert Bad Neuburg

Auf Anregung von Unternehmer Franz Hoffmann entstand im Februar 1922 aus ehemals zwei Vereinen der Neuburger Kur- und Kneippverein. Ziel war es, die Ottheinrichstadt nach dem ersten Weltkrieg wirtschaftlich zu stärken und so sollte Neuburg gemäß dem Vorbild Bad Wörishofen ein florierender Kurort werden. 

Die Macher legten sich mächtig ins Zeug und so entstand innerhalb kürzester Zeit ein Vereinsheim (Burgwehr), ein Schwimmbad am Längenmühlbach und später sogar noch ein Kneippheim mit rund 30 Betten. Zentraler Treffpunkt war das Areal des heutigen Spielplatzes am Graben. Auf der damals freien Wiese hielt Kurarzt Dr. Spengler Vorträge, es fanden Leibesertüchtigungen statt und man schritt durch das kalte Wasser im eigens angelegten Tretbecken. 

Oberhalb des Beckens platzierte der Verein eine künstliche Felsenquelle sowie eine Büste des bekannten Gesundheitspfarrers Kneipp. Das Abbild in Stein stammt übrigens vom damals sehr bekannten und in Neuburg geborenen Bildhauer Georg Albertshofer. 

Wasserspielplatz geht nicht mehr

Mitglieder des Verschönerungsvereins sprachen im vergangenen Winter bei OB Dr. Bernhard Gmehling vor und regten an, das Wassertretbecken wieder in Betrieb zu nehmen. Der nach dem zweiten Weltkrieg von der Stadt angelegte Spielplatz hatte mit dem Becken nämlich eine echte Attraktion für heiße Tage. Eine verwaltungsinterne Prüfung hat jetzt ergeben, dass der Betrieb eines Wasserbeckens – und sei es auch noch so flach – auf einem öffentlichen Spielplatz aus Sicherheitsgründen nicht gestattet ist.

Daraufhin beauftragte der Oberbürgermeister die Stadtgärtnerei mit der Verschönerung des Areals. Die kreativen und fleißigen Mitarbeiter leisteten, wie derzeit an vielen Stellen in Neuburg, beste Arbeit. Unter der Leitung von Christian Winkler wurden in über 20 Arbeitsstunden rund 3,5 Kubikmeter Boden ausgetauscht und ein schmuckes Beet mit verschiedensten Pflanzen angelegt. 

Dar hübsch anzusehende Bereich lädt zu einem Besuch beim nächsten Spaziergang ein und ermöglicht dabei auch eine kleine Zeitreise in die 20er und 30er Jahre, als Neuburg Kneippkurort war.

Artikelaktionen
Pressekontakt

Bernhard Mahler

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Pressesprecher

Rathaus, Zi. 2.09, 2. Stock
Telefon 0 84 31/55-2 02
Kontakt per E-Mail