Sie sind hier: Startseite > Pressemitteilungen > 2017 > Jedermann im Stadttheater
Neuburger Fachtagung
http://www.neuburg-donau.de/startseitenhinweise/neuburger-fachtagung/image_portlet

Am 15. November 2018 im Fürstlichen Marstall, Neuburg

mehr...
Figurentheatertage 2018
http://www.neuburg-donau.de/startseitenhinweise/figurentheatertage-2018/image_portlet mehr...
Hut auf zum Gebet
http://www.neuburg-donau.de/startseitenhinweise/hut-auf-zum-gebet/image_portlet

Sonderausstellung vom 23. September - 25. November 2018

mehr...
Ostend 86
http://www.neuburg-donau.de/startseitenhinweise/ostend-86/image_portlet

Fotoausstellung von und mit Jugendlichen, vom 23.11.2018 bis 31.01.2019

mehr...
Neuburg.com
http://www.neuburg-donau.de/startseitenhinweise/neuburg.com/image_portlet

Neuburger Unternehmen – online informieren & vor Ort einkaufen!

mehr...
 

Jedermann im Stadttheater

Pressemitteilung vom 14.11.2017 | Starke Stücke

Dröhnend klingen die Glocken ans Ohr und mahnend ruft eine Stimme "Jedermann, Jedermann", bevor der Tod als dunkle Gestalt auf der Bühne erscheint. Kaum ein anderes Schauspiel ist so bekannt dafür, sich mit dem eigentlichen Sinn des Lebens zu beschäftigen, wie Hugo von Hofmannsthals „Jedermann“. Am kommenden Freitag, 17. November und Samstag, 18. November wird das Schauspiel um das „Sterben des reichen Mannes“ in einer packenden Inszenierung der Theaterkompagnie Stuttgart jeweils um 20 Uhr im Neuburger Stadttheater gezeigt. Karten für beide Vorstellungen sind noch an allen bekannten Vorverkaufsstellen und an der Abendkasse erhältlich.

Jedermann im Stadttheater

Theaterkompagnie Stuttgart

Hugo von Hofmannsthal hat den Jedermann nach dem Vorbild eines spätmittelalterlichen Mysterienspieles auf dem 16. Jahrhundert geschrieben. Dabei suchte der Autor in der Umarbeitung einer alten Vorlage ein allgegenwärtiges Problem zu beschreiben: Geld und die damit verbundene soziale Stellung ist für seinen „Jedermann“ der wichtigste Lebensinhalt: Selbst im Angesicht des Todes versucht Jedermann, seinen Schatz als etwas Pseudo-Göttliches noch mitzunehmen. Erst am Ende, als der Tod unausweichlich vor ihm steht, beginnt eine Verwandlung. Jedermann sieht seine Fehler ein und erlangt so die Gnade Gottes. In größter Not treten Jedermanns „Gute Werke“ auf, verhärmt, vernachlässigt, geschunden, - allerdings vorhanden. Die Auseinandersetzung mit Lebensinhalten und inneren Werten bleibt am Ende seines Lebens so die eigentliche Frage. 

Artikelaktionen
Pressekontakt

Bernhard Mahler

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Pressesprecher

Rathaus, Zi. 2.09, 2. Stock
Telefon 0 84 31/55-2 02
Kontakt per E-Mail