Sie sind hier: Startseite > Pressemitteilungen > 2017 > Stadtgärtnerei bekämpft Eichenprozessionsspinner
Hochzeitsmesse 2017
http://www.neuburg-donau.de/startseitenhinweise/hochzeitsmesse-2017/image_portlet

Am 22. Oktober 2017 von 11 - 17 Uhr in der Tanzschule TaktGefühl

mehr...
Volksfest – Festwirte gesucht
http://www.neuburg-donau.de/startseitenhinweise/volksfest-2013-festwirte-gesucht/image_portlet

Die Stadt Neuburg an der Donau sucht Festwirte für die Volksfeste 2018 - 2020.

mehr...
Bundestagswahl 2017
http://www.neuburg-donau.de/startseitenhinweise/bundestagswahl-2017-1/image_portlet

Wie haben die einzelnen Stimmbezirke in Neuburg abgestimmt?

mehr...
Neuburg.com
http://www.neuburg-donau.de/startseitenhinweise/neuburg.com/image_portlet

Neuburger Unternehmen – online informieren & vor Ort einkaufen!

mehr...
Neuburger Wochenmarkt
http://www.neuburg-donau.de/startseitenhinweise/neuburger-wochenmarkt-1/image_portlet mehr...
 

Stadtgärtnerei bekämpft Eichenprozessionsspinner

Pressemitteilung vom 23.05.2017 | Befallene Bäume werden behandelt

Der Eichenprozessionsspinner ist klein, behaart und äußerst gefährlich. Wenn die grauen Raupen schlüpfen, bilden sie schon bald ihre giftigen Brennhaare, die bei Hautkontakt juckende Ausschläge und schmerzhafte Entzündungen auslösen. Seit etwa drei Jahren registriert die Stadtgärtnerei auch in Neuburg ein verstärktes auftreten der Schmetterlingsart. Ab kommender Woche wird dem unangenehmen Schädling der Kampf angesagt.

Uwe Johannsen hat als Leiter der Stadtgärtnerei rund 260 befallene Bäume auf öffentlichem Grund ausgemacht. „Der Bereich des neuen Friedhofs an der Grünauer Straße, aber auch Spielplätze sowie Schul- und Sportanlagen sind betroffen“, berichtet der Grünexperte und ergänzt: „Eine Fachfirma wird sich in einem Zeitfenster von rund 14 Tagen dem Problem annehmen.“ Im vergangenen Jahr hat man versucht, dem Befall mit einer Art Absaugung zu begegnen. Das Ergebnis war nicht befriedigend, da die Raupen, die nicht erwischt wurden, wieder Eier gelegt haben und dadurch eine neue Population entstanden ist. Heuer kommt deshalb ein für den Menschen unbedenkliches aber effektives Spritzmittel auf biologischer Basis zum Einsatz.

 

Während der Aktion ist der unmittelbare Arbeitsbereich gesperrt. Darüber hinaus werden Warnschilder an den Stellen aufgestellt, wo der Befall nicht bekämpft werden kann.

 

Der Eichenprozessionsspinner ist in Mitteleuropa beheimatet und lebt auf Laubbäumen, meist Eichen. Der Klimawandel begünstigt die Vermehrung der Wärme liebenden Insekten, so dass sich der Eichenprozessionsspinner in Deutschland immer weiter ausbreitet. Seit mehreren Jahren vermehrt sich die Population dieses Schmetterlings auch in Bayern deutlich.

Artikelaktionen
Pressekontakt

Bernhard Mahler

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Pressesprecher

Rathaus, Zi. 2.09, 2. Stock
Telefon 0 84 31/55-2 02
Kontakt per E-Mail