Sie sind hier: Startseite > Pressemitteilungen > 2018 > Neuburg lässt die Puppen tanzen
Baugrundstücke
http://www.neuburg-donau.de/startseitenhinweise/neuburg-west-ii/image_portlet

Verkauf eines Baugrundstücks in der Oskar-Wittmann-Straße

mehr...
Neuburger Weihnacht
http://www.neuburg-donau.de/startseitenhinweise/neuburger-weihnacht/image_portlet

vom 29.11. bis 24.12.2018

Programm anschauen...
Ostend 86
http://www.neuburg-donau.de/startseitenhinweise/ostend-86/image_portlet

Fotoausstellung von und mit Jugendlichen, vom 23.11.2018 bis 31.01.2019

mehr...
Neuburg.com
http://www.neuburg-donau.de/startseitenhinweise/neuburg.com/image_portlet

Neuburger Unternehmen – online informieren & vor Ort einkaufen!

mehr...
 

Neuburg lässt die Puppen tanzen

Pressemitteilung vom 10.10.2018 | 2. Figurentheatertage im November

Mit gleich fünf Theaterproduktionen, darunter eine Uraufführung und eine Premiere sowie einem Figurentheaterworkshop bieten die 2. Neuburger Figurentheater vom 22. November bis 24. November erneut jede Menge Abwechslung: Ob poetisches Marionettentheater, expressives Figurentheater mit Livemusik oder ein spannendes Erzählkonzert für die gesamte Familie: Das anspruchsvolle Programm beweist, dass Figurentheater weit mehr als Kasperltheater ist und sich in vielen Produktionen oft auch an Erwachsene richtet. Einzelkarten oder ein Festivalticket sind ab sofort erhältlich.

Neuburg lässt die Puppen tanzen

Foto: Marianne Menke

Zwischen Empörung und Selbstjustiz: Michael Kohlhaas

Als Spielball politischer und kirchlicher Interessen wird Michael Kohlhaas bald zum meistgesuchten Terroristen seiner Zeit. Der Grat zwischen seiner berechtigten Empörung und skrupelloser Selbstjustiz ist dabei schmal. Heinrich von Kleist zeichnete mit seiner Novelle über Kohlhaas das Bild einer Gesellschaft, die zwischen blindem politischen Aktivismus und kaltem Kalkül hysterisch schwankt. Sein Kohlhaas erschien erstmals 1808 und basiert auf einen wahren Fall. Die Novelle ist heute ein Stück Weltliteratur von erschreckend aktueller Brisanz, wie geschaffen, für das expressive Figurentheater der Bühne Cipolla. Die Bremer Bühne kommt am 22. November mit dem preisgekrönten Stück nach Neuburg und eröffnet um 20 Uhr damit die Neuburger Figurentheatertage. 

Nicht nur für Kinder: Frieda, der kleine Prinz und Carabas

Eine phantastisch-philosophische Reise rund um die Welt für Theaterfreunde ab 7 Jahren bietet das papp & klapp-Theater am Freitag, 23. November um 10 Uhr als Uraufführung unter dem Titel „Frieda, Freddi und das Fahrrad“ an. Voller Herzenswärme und Humor, reich an Phantasie und mit tiefem Verständnis für kindliche Fragen erzählen Ellen Wittmann und Alice Klötzel von der kleinen Frieda, die von einer Radtour mit ihren Freund Freddi träumt. Gemeinsam entdecken die beiden das Geheimnis des Fahrradfahrens: „Treten, treten, immerzu, sonst fallen wir um.“

An ältere Kinder ab 11 Jahre sowie an Erwachsene richtet sich die berühmte Erzählung des „kleinen Prinzen“. Die Fadenspieler zeigen das Stück als poetisches Marionettentheater am Freitagabend um 20 Uhr in einer ganz neuen Inszenierung für die große Theaterbühne. Die Erzählung des französischen Schriftstellers und Piloten Antoine de Saint-Exupéry, die in diesem Jahr ihren 75. Geburtstag feiert, gilt als eines der berühmtesten Plädoyers für Freundschaft und Menschlichkeit und bezaubert mit ihrer Tiefgründigkeit noch heute Alt und Jung.

Ein spannendes Erzählkonzert folgt dann am Samstagnachmittag, 24. November, um 15 Uhr: „Carabas“ erzählt die berühmte Märchengeschichte des gestiefelten Katers, wobei die Mietzekatze in der fröhlichen Inszenierung des Figurentheaters Salz & Pfeffer zusammen mit gleich fünf Musikern auftritt und sich überaus frech immer wieder in die erste Reihe drängelt. Doch auch die Musiker beweisen mit ihren Instrumenten, dass sie die Räder einer Kutsche rollen lassen können oder zeigen mit klappernden Klappen, Schreien und Sägen, wie schrecklich die Halle eines bösen Zauberers sein kann. 

Moliéres Bühnenklassiker zum Abschluss

Am Samstagabend, 24. November, steht dann zum Abschluss ein Schwergewicht des Theaters als überaus amüsante Groteske auf den Spielplan: „Der eingebildete Kranke“ gehört vermutlich zu den bekanntesten und meistgespielten Theaterkomödien überhaupt. Das Nürnberger Figurentheater Salz & Pfeffer hat aus dem Dreiakter um den Hypochonder Argan und seiner Familie ein überaus kurzweiliges Figurenspiel gemacht, in dem vor allem auch der (Un)Tod eine gewichtige Rolle spielt und bei dem am Ende glücklicher Weise jeder genau die Medizin bekommt, die er auch verdient. 

Karten für alle Vorstellungen sind ab sofort zum Preis ab 5,50 Euro an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich, u.a. in Neuburg im Kulturamt, in der Touristinformation, im Bücherturm, beim Donaukurier und bei Reisebüro Spangler. Das Festivalticket, welches die drei Abendvorstellungen beinhaltet, ist ausschließlich im Neuburger Kulturamt (Tel. 08431 55-231) zu erwerben.

Artikelaktionen
Pressekontakt

Bernhard Mahler

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Pressesprecher

Rathaus, Zi. 2.09, 2. Stock
Telefon 0 84 31/55-2 02
Kontakt per E-Mail