Sie sind hier: Startseite > Rathaus > Umwelt & Agenda 21 > Regenerative Energien > Biomasseanlagen

Biomasseanlagen

Anlagen zur Verfeuerung fester Biomasse

Die Stadt Neuburg hat es sich zum Ziel gesetzt, regenerative Energien zu fördern. Zu den regenerativen Energien zählt unter anderem Holz als CO2-neutraler Brennstoff. Von der Stadt gefördert werden seit Juli 2003 Pelletheizungen und Stückholzheizungen, wenn sie an einen Pufferspeicher angeschlossen sind.
Pelletheizungen erlauben gerade dem privaten Anwender die ökologischen Vorteile eines Holzbrennstoffes zu nutzen, ohne auf den von einer Öl- oder Gasheizung gewohnten Komfort zu verzichten.
Stückholzheizungen sind vor allem für diejenigen Anwender interessant, die kostengünstig Holz beziehen können und den Aufwand für die Holzverarbeitung nicht scheuen.

Nachfolgend einige Anhaltswerte zur Pelletheizung:

Holzpellets:

  • Heizwert: rd. 5 kWh/kg
  • Ersatzpotential: 1 kg Holzpellets ersetzt ca. 0,5 l Heizöl bzw. 0,5 m³ Gas
  • Schüttgewicht: rd. 650 kg/m³
  • Restfeuchte: 8 bis 10 %
  • Staubgehalt: max. 1 % bei Verladung
  • Verkaufseinheiten: 15 kg-Säcke oder lose Ware im Silofahrzeug
  • Preisrahmen in Süddeutschland: ca. 165 bis 185 Euro / t loser Ware
  • ca. 200 bis 285 Euro / t Sackware

Heizung:

  • Kosten: 1 kW Leistung kostet 750 Euro (einschließlich Fördereinrichtung)
  • 15 kW sind ausreichend für: ca. 160 m² Wohnfläche im Altbau
  • ca. 300 m² Wohnfläche im NEH

Lagerraum:

  • Platzbedarf: für 1 kW Leistung der Heizung 1 m³ Rohlagerraum vorsehen
  • Jahresbrennstoffbedarf: bisheriger Heizölverbrauch in Liter x 2 = Pelletsbedarf in kg 

Weitere Informationen zum Thema Förderung von Biomasseanlagen:

Große Kreisstadt Neuburg an der Donau
Sachgebiet Umwelt und Agenda 21
Karlsplatz A 12
86633 Neuburg an der Donau
Tel.: (0 84 31) 55-3 36
Fax: (0 84 31) 55-2 03
E-Mail: umwelt@neuburg-donau.de
sowie im Internet zum Thema Holzpellets:
www.biomasse-info.net

 

Artikelaktionen