Frau Habermeyer

Standesamt
Adresse Harmonie
Erdgeschoss, Zimmer 0.10
Amalienstraße A 54
86633 Neuburg an der Donau
Telefon 08431 55-312
Fax 08431 55-250
Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzerklärung*
* Pflichtfeld

Siehe auch

Die Geburt eines Kindes muss bei dem Standesamt angezeigt und beurkundet werden, in dessen Zuständigkeitsbereich das Kind geboren ist. Für die Anmeldung der Geburt ist es regelmäßig ausreichend, wenn Sie uns die Geburtsanzeige mit den geforderten Unterlagen per Post zusenden oder diese in den Hausbriefkasten am Haupteingang einwerfen. Seitens des Standesamtes erhalten Sie zeitnah eine Eingangsbestätigung mit Informationen zur Gebührenabwicklung und der weiteren Vorgehensweise. Geburt in der KJF Klinik Sankt Elisabeth Zur Anmeldung benötigen Sie die ausgefüllte und unterschriebene Geburtsanzeige der Klinik, in der Sie die Vornamen für Ihr Kind einmalig und unwiderruflich festlegen. Die Geburtsanzeige erhalten Sie nach der Geburt direkt auf der Geburtenstation. Die zur Beurkundung der Geburt Ihres Kindes benötigten Unterlagen können Sie dem oberen Teil der Geburtsanzeige oder unserem Merkblatt „Unterlagen zur Beurkundung einer Geburt“ entnehmen. Hausgeburt Kommt Ihr Kind zu Hause in der privaten Wohnung zur Welt, muss die Geburt beim Standesamt innerhalb von einer Woche angezeigt werden. Verpflichtet zur Anzeige der Geburt ist jeder sorgeberechtigte Elternteil des Kindes, bei Verhinderung jede andere Person, die bei der Geburt zugegen war oder von der Geburt aus eigenem Wissen unterrichtet ist. Geburtsurkunde Im Rahmen der Geburtsbeurkundung stellen wir für Sie drei gebührenfreie Geburtsurkunden zur Beantragung folgender Leistungen aus: Kindergeld Elterngeld die Beantragung von Hilfe bei Schwangerschaft und Mutterschaft (Krankenkasse) Bitte gehen Sie sorgfältig mit den zweckgebundenen Geburtsurkunden um, denn diese werden Ihnen nur einmal ausgestellt! Daneben können Sie weitere gebührenpflichtige Geburtsurkunden bestellen.
Ehegatten können am Tag der Eheschließung, aber auch nachträglich einen gemeinsamen Familiennamen (Ehenamen) bestimmen. Die Entgegennahme einer Ehenamensbestimmung kann durch jedes Standesamt in Deutschland erfolgen. Wirksam wird die Erklärung mit Eingang beim Standesamt der Eheschließung. Daher können Sie auch nur vom Eheschließungsstandesamt eine Bestätigung Ihrer wirksamen Ehenamensbestimmung erhalten. Sollte die Eheschließung im Ausland erfolgt sein, ist die Wirksamkeit mit Abgabe der Erklärung beim Standesamt des Wohnsitzes eines der Ehegatten gegeben. Beide Ehegatten müssen bei der Abgabe der Erklärung persönlich im Standesamt anwesend sein. Gebühren Die Erklärung über die Führung eines Ehenamens und die Erklärung über die Führung eines Begleitnamens (Doppelnamens), die bei der Eheschließung abgegeben wird, ist gebührenfrei. 
Ein Ehegatte, dessen Name nicht zum Ehename bestimmt wurde, kann durch Erklärung gegenüber dem Standesamt dem Ehenamen seinen Geburtsnamen oder den zum Zeitpunkt der Erklärung geführten Namen voranstellen oder anfügen und somit einen Doppelnamen bilden. Die Erklärung kann gegenüber dem Standesamt widerrufen werden; in diesem Fall kann nicht erneut ein Doppelname bestimmt werden.  Die Entgegennahme einer Bestimmung eines Doppelnamens kann durch jedes Standesamt in Deutschland erfolgen. Wirksam wird die Erklärung mit Eingang beim Standesamt der Eheschließung. Daher können Sie auch nur vom Eheschließungsstandesamt eine Bestätigung Ihrer wirksamen Namensänderung erhalten. Sollte die Eheschließung im Ausland erfolgt sein, ist die Wirksamkeit mit Abgabe der Erklärung beim Standesamt des Wohnsitzes eines der Ehegatten gegeben. Für die Bestimmung eines Doppelnamens muss nur der erklärende Ehegatte anwesend sein. Gebühren Die Erklärung über die Führung eines Ehenamens und die Erklärung über die Führung eines Begleitnamens (Doppelnamens), die bei der Eheschließung abgegeben wird, ist gebührenfrei. 
Anmeldung Bevor Sie sich beim Standesamt das „Ja-Wort“ geben können, müssen Sie Ihre Eheschließung beim Standesamt anmelden. Sofern zumindest einer von Ihnen beiden seinen Wohnsitz (auch Nebenwohnsitz) in Neuburg, Bergheim, Rohrenfels oder Burgheim hat, können Sie die Eheschließung direkt bei uns anmelden. Sollten Sie nicht in Neuburg, Bergheim, Rohrenfels oder Burgheim wohnen, müssen Sie die Eheschließung beim zuständigen Standesamt Ihrer Heimatgemeinde anmelden. Das dortige Standesamt übermittelt uns dann die Unterlagen, damit wir die Eheschließung vornehmen können. Die Eheschließung muss grundsätzlich von beiden Verlobten persönlich angemeldet werden. Sollte es einem Verlobten nicht möglich sein, bei der Anmeldung anwesend zu sein, ist ausnahmsweise eine Anmeldung mittels Vollmacht möglich. Den Vordruck für die Vollmachtserteilung erhalten Sie direkt bei uns. Derjenige, der bei der Anmeldung nicht anwesend war, muss vor der Eheschließung aber trotzdem noch persönlich bei uns vorsprechen. Die Anmeldung der Eheschließung ist frühestens sechs Monate vor dem eigentlichen Termin möglich. Wir bitten Sie allerdings, sich bereits rechtzeitig im Vorfeld über die benötigten Unterlagen zu informieren, damit Sie bei fehlenden Papieren Zeitdruck und Stress vermeiden können. Unterlagen Die zur Anmeldung der Eheschließung benötigten Unterlagen hängen in erster Linie von Ihrem Familienstand und von Ihrer Staatsangehörigkeit ab. Für deutsche Staatsangehörige haben wir auf einem Merkblatt die erforderlichen Unterlagen zusammengestellt. In besonderen Fällen können weitere Dokumente erforderlich sein. Bei Fragen und Unklarheiten bitten wir Sie, sich direkt an uns zu wenden. Ausländische Staatsangehörige werden gebeten, rechtzeitig mit uns einen Beratungstermin zu vereinbaren. Wir informieren Sie dann ausführlich, welche Unterlagen Sie für die Anmeldung der Eheschließung benötigen.  Sämtliche Urkunden müssen im Original vorgelegt werden, Fotokopien können nicht anerkannt werden. Ausländische Urkunden, die nicht mehrsprachig ausgestellt sind, müssen in Deutschland durch einen öffentlich bestellten und beeidigten Übersetzer oder Dolmetscher übersetzt werden. Stammbücher Das Stammbuch der Familie ist als Urkundensammlung gedacht. Es dient zur Aufbewahrung der Personenstandsurkunden einer Familie. Eine Übersicht unserer derzeit verfügbaren Stammbücher finden Sie unter Stammbücher. Trauungstermine Trauungen sind beim Standesamt Neuburg an der Donau von Montag bis Donnerstag, vormittags und nachmittags, freitags bis 11:30 Uhr sowie an ausgewählten Samstagen von 10:00 Uhr bis 14:00 Uhr möglich. Die Samstagstermine finden Sie unter Trauungstermine. Trauungsorte Neben dem Trauungszimmer im Standesamt bietet die Stadt Neuburg an der Donau – speziell für größere Hochzeitsgesellschaften – noch sechs weitere Trauungsräumlichkeiten an. Eine Übersicht und Beschreibung der einzelnen Räumlichkeiten finden Sie unter Trauungsorte. Trauzeugen und Trauringe Trauzeugen und Ringe sind bei der standesamtlichen Eheschließung nicht zwingend erforderlich. Gerne können Sie natürlich Trauzeugen und Ringe zur Trauung mitbringen. Die Trauzeugen müssen volljährig, geschäftsfähig und am besten der deutschen Sprache mächtig sein. Sollten die Zeugen die deutsche Sprache nicht ausreichend beherrschen, müssen sie bitte für einen Dolmetscher sorgen. Die Trauzeugen können mit Ihnen verwandt sein. Trauungsablauf Eine Trauung dauert zwischen 20 und 30 Minuten. Nachfolgend erhalten Sie einen kurzen Überblick über den Ablauf einer Trauung: Kontrolle der Ausweise des Brautpaares und ggfs. der Trauzeugen Begrüßung durch den Standesbeamten/die Standesbeamtin Befragung des Brautpaares, ob sich seit der Anmeldung Veränderungen ergeben haben (z.B. geplante Namensführung, Wohnsitz etc.) Verlesen des ersten Teils der Niederschrift über die Eheschließung Traurede Ehekonsenserklärung (das Ja-Wort) Ringwechsel (optional) Verlesen des zweiten Teils der Niederschrift über die Eheschließung Unterschreiben der Niederschrift (Brautpaar und ggfs. Trauzeugen) Gratulation und abschließende Worte mit Übergabe des Stammbuches bzw. der Urkunden Sie dürfen Ihre eigene Musik zur Trauung mitbringen. Am besten passen die Lieder am Anfang, nach dem Ja-Wort und am Ende der Trauung. Gebühren Gebühren, die anlässlich der Eheschließung bei uns anfallen, können direkt in der Stadtkasse bar oder mit EC-Karte bezahlt werden. Der nachfolgenden Auflistung können Sie die wichtigsten Gebührensätze entnehmen.   Euro Anmeldung der Eheschließung   55 Anmeldung der Eheschließung mit Auslandsbezug 85 – 115 Eheschließung (wenn Anmeldung nicht beim Standesamt Neuburg erfolgte) 40 Eheschließung außerhalb der üblichen Öffnungszeiten (z.B. Samstag) 80 Eheschließungsörtlichkeit außerhalb der Altstadt 20 Eheurkunde 12 Mehrsprachige Eheurkunde 12 Beglaubigte Abschrift aus dem Eheregister 12 Überprüfung einer ausländischen Entscheidung in Ehesachen 40 Versicherung an Eides statt mind. 25 Weitere Informationen Weitere Informationen zur Eheschließung finden Sie auf unserer Webseite unter Heiraten in Neuburg.
Verheiratete Eltern Führen die Eltern einen gemeinsamen Familiennamen (Ehenamen), so erhält das Kind diesen Namen als Geburtsnamen. Bei getrennter Namensführung müssen die Eltern bei der Geburt des ersten Kindes bestimmen, welchen Familiennamen das Kind erhalten soll. Die Bestimmung ist für alle weiteren Kinder bindend. Nicht verheiratete Eltern Sind die Eltern des Kindes nicht verheiratet und steht die elterliche Sorge nur einem Elternteil zu, erhält das Kind den Familiennamen dieses Elternteils (in der Regel den Familiennamen der Mutter). Hat der Vater die Vaterschaft wirksam anerkannt, kann die Mutter dem Kind mit Einwilligung des Vaters auch dessen Namen erteilen. Hierzu ist eine persönliche Vorsprache beider Eltern beim Standesamt – am besten bereits vor der Geburt – erforderlich. Die Namenserteilung kann auch beim Standesamt am Wohnort erklärt werden. Haben die Eltern schon vor der Geburt des Kindes das gemeinsame Sorgerecht bestimmt, müssen sie nach der Geburt bestimmen, welchen Familiennamen das Kind erhalten soll. Eltern mit ausländischer Staatsangehörigkeit Haben die Eltern eine ausländische Staatsangehörigkeit, ist bei der Beurkundung des Familiennamens auch das Heimatrecht des Kindes zu beachten. Unter Umständen sind dann die oben genannten Möglichkeiten der Namensführung eingeschränkt oder die Eltern haben weitere Möglichkeiten zur Auswahl (zum Beispiel Bildung von Doppelnamen). Bitte setzen Sie sich in diesem Fall direkt mit uns in Verbindung.
Der Kirchenaustritt erfolgt durch persönliche Austrittserklärung vor dem Standesbeamten des Wohnsitzes. Eine schriftliche Austrittserklärung durch einen normalen Brief, per Telefax oder per E-Mail ist unwirksam. Für die Erklärung des Austritts ist die Vorlage Ihres Personalausweises oder Reisepasses erforderlich. Zudem wäre es hilfreich, wenn Sie ggf. vorab in Erfahrung bringen könnten, wo Sie getauft worden sind. Bei beabsichtigten Kirchenaustritten von Kindern bitten wir Sie, sich vorab mit uns bezüglich der benötigten Unterlagen in Verbindung zu setzen. Die Gebühr für den Kirchenaustritt beträgt pro Person 35 Euro (25 Euro für die Aufnahme der Austrittserklärung und 10 Euro für die Austrittsbescheinigung). Der Kirchenaustritt wird wirksam, wenn die Austrittserklärung dem zuständigen Standesbeamten zugegangen ist. Die Kirchensteuerpflicht endet mit Ablauf des Kalendermonats, in dem die Austrittserklärung wirksam geworden ist.
Personen, die nach ausländischem Recht einen Namen erworben haben und deren Namensführung sich nun nach deutschem Recht richtet (z.B. durch Einbürgerung), haben die Möglichkeit ihren Namen an die deutsche Namenssystematik anzupassen. Durch Erklärung können sie  aus dem Namen Vor- und Familiennamen bestimmen bei Fehlen von Vor- und Familiennamen einen solchen Namen wählen Bestandteile des Namens ablegen, die das deutsche Recht nicht vorsieht die ursprüngliche Form eines nach dem Geschlecht oder dem Verwandtschaftsverhältnis abgewandelten Namen annehmen eine deutschsprachige Form ihres Vor- oder Familiennamens annehmen; gibt es eine solche Form des Vornamens nicht, so können neue Vornamen angenommen werden. Für Vertriebene und Spätaussiedler bestehen nach dem Bundesvertriebenengesetz entsprechende Möglichkeiten. Gebühren Die Erklärung zur Namensangleichung (inkl. Namensbescheinigung) für Vertriebene und Spätaussiedler ist ebenfalls kostenlos.
Sind die Eltern bei der Geburt des Kindes nicht miteinander verheiratet, steht die elterliche Sorge grundsätzlich der Mutter alleine zu. Die Eltern haben jedoch die Möglichkeit, Erklärungen abzugeben, dass das Sorgerecht gemeinsam ausgeübt werden soll (Sorgeerklärungen). Die Sorgeerklärungen können schon vor der Geburt des Kindes u. a. beim Jugendamt abgegeben werden. Die Abgabe von Sorgeerklärungen beim Standesamt ist nicht möglich. Spätestens mit der Eheschließung steht den Eltern die elterliche Sorge gemeinsam zu.
Leider lassen sich auch bei einem Sterbefall – der bei den Angehörigen ohnehin mit Trauer, Sorge und Aufregung verbunden ist – Behördengänge und die Einhaltung von Rechtsvorschriften nicht verhindern. Unnötige Gänge und Verzögerungen lassen sich vermeiden, wenn rechtzeitig vorher Vorbereitungen getroffen und benötigte Unterlagen beschafft werden. In der Regel übernimmt das von Ihnen beauftragte Bestattungsunternehmen die Anzeige des Sterbefalls und die Bestellung der Sterbeurkunden. In diesem Fall müssen Sie nicht persönlich beim Standesamt vorsprechen. Folgende Unterlagen müssen Sie dem Bestattungsunternehmen zukommen lassen Immer: Todesbescheinigung (vom Arzt ausgestellt) Bei Ledigen: Beglaubigte Abschrift aus dem Geburtenregister oder Geburtsurkunde Bei Verheirateten: Beglaubigte Abschrift aus dem Eheregister oder Heiratsurkunde. Wurde die Ehe zwischen den Jahren 1958 und 2008 geschlossen, ist eine beglaubigte Abschrift aus dem Familienbuch vorzulegen. Bei Verwitweten: Zusätzlich zu den Unterlagen bei Verheirateten die Sterbeurkunde des Ehegatten. Bei Geschiedenen: Zusätzlich zu den Unterlagen bei Verheirateten das rechtskräftige Scheidungsurteil Falls der letzte gemeldete Wohnsitz nicht in Neuburg war: Meldebescheinigung der Wohnsitzgemeinde oder Personalausweis Im Einzelfall sind gegebenenfalls weitere Unterlagen vorzulegen (zum Beispiel Namenserklärungen, Registrierschein, Vertriebenenausweis, Spätaussiedlerbescheinigung).
Beim Standesamt erhalten Sie Urkunden für Personenstandsfälle, die sich im Standesamtsbezirk Neuburg an der Donau (z.B. Geburt oder Eheschließung in Neuburg an der Donau) ereignet haben. Über unser Bürgerserviceportal können Sie alle Urkunden, die sich auf Sie selbst, Ihre Kinder, Ihre Eltern oder Ihre Großeltern beziehen, online beantragen und bezahlen. Urkunden für andere Personen können nur ausgestellt werden, wenn Sie ein rechtliches Interesse glaubhaft machen können (z.B. Schreiben vom Gericht). Eine Online-Beantragung ist in diesen Fällen nicht möglich. Bitte legen Sie bei schriftlicher Urkundenbestellung Ihrem Schreiben einen entsprechenden Nachweis bei. zum Bürger-Service-Portal Bitte bringen Sie bei einer persönlichen Vorsprache Ihren Personalausweis oder Reisepass mit. Falls Sie Urkunden für andere Personen besorgen, legen Sie uns bitte zusätzlich eine entsprechende Vollmacht vor. Die fälligen Gebühren können Sie direkt bar oder mittels EC-Karte einzahlen. Sollten die Urkunden telefonisch oder schriftlich bestellt werden, teilen wir Ihnen die Bankverbindung für die Überweisung der Gebühren unverzüglich mit. Nach Zahlungseingang senden wir Ihnen die Urkunden umgehend zu. Bitte geben Sie bei einer schriftlichen Bestellung neben dem Ereignisdatum und -ort (z.B. geboren 27.04.1963 in Bergheim) und der genauen Bezeichnung der gewünschten Urkunde auch Ihre Anschrift und Ihre Kontaktdaten (Telefonnummer oder E-Mailadresse) an. Falls die Urkunde im Ausland verwendet werden soll, ist für Geburtsurkunden, Eheurkunden und Sterbeurkunden die Ausstellung einer Übersetzungshilfe möglich. Die Übersetzungshilfe kann für alle Mitgliedsstaaten der Europäischen Union erstellt werden. Folgende Urkunden können Sie von uns erhalten: Geburt Geburtsurkunde mehrsprachige Geburtsurkunde beglaubigte Abschrift des Geburtseintrags  Eheschließung Eheurkunde mehrsprachige Eheurkunde beglaubigte Abschrift aus dem Eheregister Begründung Lebenspartnerschaft Lebenspartnerschaftsurkunde beglaubigte Abschrift aus dem Lebenspartnerschaftsregister Sterbefall Sterbeurkunde mehrsprachige Sterbeurkunde beglaubigte Abschrift aus dem Sterberegister Gebühr Die gewünschten Urkunden können Sie persönlich, telefonisch oder schriftlich bestellen. Die Gebühr für die Ausstellung einer Urkunde bzw. Übersetzungshilfe beträgt jeweils 12,00 Euro.

Verwaltung

Postanschrift

Postfach 17 40
86622 Neuburg an der Donau

Hausanschrift

Karlsplatz A 12 (Rathaus)
Amalienstraße A 54 (Harmonie)
86633 Neuburg an der Donau


08431 55-0
08431 55-329
stadt@neuburg-donau.de
Sicheres Kontaktformular

Publikumsverkehr

Montag, Dienstag, Donnerstag, Freitag:
8 Uhr – 12 Uhr

Mittwoch:
7:30 Uhr – 13 Uhr und 14 Uhr – 18 Uhr

und nach Vereinbarung

Bürgerbüro im Bücherturm

Montag – Freitag
8:15 Uhr – 12:45 Uhr